Ein Privatkredit ohne Bank

Privatkredite nennen zwar auch manche Banken ihre Kredite, die sie an Privatleute vergeben. Der Begriff Privatkredit besitzt aber noch eine andere Bedeutung. Er bezeichnet einen Kredit von Privat an Privat – ohne eine Bank dazwischen.

Ein solcher Kredit spart nicht nur bürokratischen Aufwand und ist oft auch dann noch verfügbar, wenn kein Kreditinstitut mehr Geld gibt, er kann auch günstiger sein, als ein Bankkredit.

Wie funktioniert der Privatkredit?

Privatkredite hat es immer schon gegeben, allerdings meist zwischen Verwandten oder engen Bekannten. Neue Möglichkeiten für die Kreditvergabe zwischen völlig fremden Personen, hat das Internet geschaffen. Hier finden Sie Plattformen, auf denen Sie selbst Kredite vergeben oder Kreditgeber suchen können. Ein Vorteil für Sie, wenn Sie hier Geld verleihen, sind die deutlich höheren Renditechancen weil die Marge der Bank wegfällt. Selbst wenn Sie Ihr Geld günstiger verleihen, als Ihr Kreditinstitut, bekommen Sie immer noch mehr Zinsen, als wenn Sie es bei Ihrer Bank anlegen. Der Privatkredit ist also ein Gewinn für beide Seiten, Kreditgeber wie Kreditnehmer.

Gibt es einen Haken bei Privatkrediten?

Der Haken, werden Sie vielleicht denken, ist die Sicherheit. Aber auch hier gibt es Vorteile durch das Internet. Privatkredite werden hier auf Online-Plattformen gehandelt und Sie haben die Möglichkeit, Ihr Geld nur an Personen zu verleihen, die einen entsprechenden Bonitätsnachweis erbracht haben. Kreditausfälle können Sie zwar trotzdem nicht ganz ausschließen, aber einige Plattformen haben für diese Fälle Fonds eingerichtet, mit denen die Privatkredite abgesichert werden können. Gibt es Probleme bei der Rückzahlung Ihres Kredits, dann können Sie aus diesem Fonds entschädigt werden

This entry was posted in private kreditgeber and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.